Archiv der Kategorie: Themen-Medizin

Funktionale Pflege

In Ländern, wo auf 100.000 Einwohnern ein Arzt / Therapeut / Krankenschwester kommt, müssen Menschen mehr sich anstrengen und Ihren Körper besser kennen da Präventions-, & Therapieleistungen durch Sport kompensiert werden.

 

 

 

  • ⇑ Motivation des Patienten – Aufklärung ( Training vs Inaktivität)
  • Erkennen offener funktionaler Potentiale
  • anstatt Pflege, welche Funktionen vernachlässigt / behindern kann müssen diese gefördert werden
    – Patient selbständig essen lassen (dessen funktionalen Behinderungen orthopädisch / neurologisch … hinterfragen & behandeln)
    – Therapieeinsparung durch erhöhte Selbständigkeit (Funktionsgewinn durch Therapieerfolg) des Patienten!!!
    – Integration des gerontologischen Patienten wieder in eine normale Wohnung (raus aus einem Pflegeheim)
  • möglichst ein Monitoring über die Behandlung – durch z.B. eines EKG während der Atemtherapie gewähren
    – mit Patienten zusammen trainieren und selbst ein positives Vorbild geben – sodass ein Coping entstehen kann
    – gegebenenfalls bei neuropsychiatrischen Krankheitsbildern Umgebung am Patienten anpassen – alte Sprache / Schrift (Einrichtung – Mobiliar anpassen usw …)
  • sofortige therapeutische Intervention bei diversen Erkrankungen
  • Kombination aus verschiedensten Techniken PNF & MT / Lymphdrainage innerhalb einer Therapieeinheit :
    Hierfür sind aktuell 3 Rezepte nötig (welches schnell das Budget eines Arztes sprengt):
    1. Rezept auf neurophysiologischer Grundlage (z.B. PNF)
    2. MT
    3. MLD
    Dies kann dem Budgetierungssystem der Ärzte nicht zugemutet werden. Deshalb wird ein Bonussystem und Blankorezepte (mit Direktzugang) von den Krankenkassen gefordert. Viele Physiotherapeuten in Deutschland kombiniert täglich verschiedenste Therapieformen – mit einem einzelnen Rezept mit einer Vergütung von ca. 14€ pro 20-30min Behandlung mehrere Therapietechniken innerhalb einer Sitzung und macht sich somit strafbar
  • Aktivität schafft Prävention von Frakturen, Pneumonien, Ödemen, cardialen Beschwerden, Kontrakturprophylaxe, Atrophien, Hirn-, Leber-Infarkt und vieles mehr …
  • Physiotherapeuten mit in die mobile Pflege integrieren – (aktuell nicht möglich!!! – da Therapeuten nur im Auftrag des Arztes arbeiten dürfen) und wenn dann nur Pflegeassistenten wären, wie auch Fremdberufe, wie Bauarbeiter, welche in der Pflege am Patienten arbeiten
  • Exaktere Feindiagnostik am Patienten – durch klinischen Zeichen, welche erst während der Behandlung (Therapiegrenzen) auftreten
  • Widerlegung / Bestätigung von Diagnosen durch Therapieerfolg